Plakate für die Außenwerbung (Outdoor)

Eine Stadt ohne Außenwerbung ist undenkbar geworden. Sie ist das Medium für den kurzen Augenblick und passt daher gut zum Rhythmus unserer schnelllebigen Welt. Sie präsentiert sich dem Betrachter pur. Da gibt es kein redaktionelles Umfeld – Außenwerbung kann man nicht mit nach Hause nehmen, nicht ein- oder ausschalten. Man kann Ihr nur begegnen. Dass man sie beachtet, ist Aufgabe der Kreativen.
Diese Herausforderung wird auch gerne angenommen, wie viele erfolgreiche Kampagnen zeigen.
Das Medium zwingt zu guten Kampagnen, nur diese können Beachtung finden.
Darüber hinaus bieten die modernen Produktionstechniken und hochwertigere Materialien immer bessere Voraussetzungen für eine optisch einwandfreie Präsentation. So gerüstet wird die gedruckte Außenwerbung auch im elektronischen Zeitalter ihre Zukunft haben.

Material: nass verklebte Plakate für den Außenbereich werden immer auf Outdoor-Affichen Papier gedruckt. Dabei handelt es sich um ein stark nassreißfestes Papier mit blauer Rückseite, das auch schlechten Witterungsbedingungen stand hält. Die blaue Rückseite verhindert, dass das zuvor überklebte Plakat bei Nässe durchscheint.

Allgemeinstelle – beklebbar in allen gängigen DIN-Formaten

Allgemeinstellen sind Werbeflächen, die jeweils mehreren Werbungstreibenden gleichzeitig und zusätzlich auch öffentlichen Ankündigungen dienen. In Deutschland gibt es derzeit rund 56.500 Allgemeinstellen. Diese Anschlagstellen sind gleichmäßig über alle Ortsgebiete verteilt. Sie können mit Plakaten in allen DIN-Formaten beklebt werden. Dabei kann es sich sowohl um Plakatwände als auch um Litfaßsäulen handeln.

In der Regel sind diese Stellen auf fiskalischem Grund und Boden errichtet. Ihnen liegt ein Pachtvertrag mit der zuständigen Stadt oder Gemeinde zugrunde. Allgemeinstellen werden dekadenweise in Netzen gebucht.

Eine Sonderform stellt die Kultursäule dar. Auf ihr werden ausschließlich Veranstaltungen angekündigt (z.B. Theater, Konzerte, Filme, Zirkus; aber auch Kleinkunst).

Ganzstelle

Steht die Plakatwand oder die Litfaßsäule nur einem Werbetreibenden zur Verfügung, spricht man von einer Ganzstelle.
Die Ganzstelle-Plakatwand kann mit einem 18/1-Plakat oder mit unterschiedlichen Formaten eines einzigen Werbekunden beklebt werden (z.B. Schachbrettmuster mit A0-Plakaten).
Ganzstellen werden dekadenweise einzeln oder in individuell zusammengestellten Netzen vermietet. Der Preis ist dabei in erster Linie standortabhängig.

Litfaßsäule – als Ganzstelle

Unterschiedliche Formate möglich; von DIN A1 bis Rundumbeklebung.

Sie sind die älteste offizielle Form der Außenwerbung in Deutschland. Am 5.12.1854 erhielt der Verleger und Buchdrucker Ernst Th. Litfaß die Erlaubnis, auf Berliner Boden Werbesäulen zu errichten. Sein Freund, der Zirkusdirektor Renz, der auch die Finanzierung übernahm, hatte ähnliche Säulen zuvor in Paris gesehen. Die Stadt konnte nun kostenlos öffentliche Ankündigungen machen. „Wildes“ Plakatieren war von da an verboten.

Eine CityLight-Säule ist eine von innen beleuchtete Litfaßsäule. Heute gibt es Litfaßsäulen aus allen möglichen Materialien. Anders als die genormten Plakatwände, haben sie in jeder Stadt andere Dimensionen – sowohl Umfang als auch Höhe. Die Zwischenräume werden mit Unterklebebögen ausgefüllt. Diese Information ist wichtig bei der Belegung von Ganzstellen.

Großflächen-Plakate (auch 18/1)

Endformat: 356 x 252 cm
4 Bogenteile

Es gibt zur Zeit ca. 161.000 Großflächen-Standorte in Deutschland.

Die 9m² großen 18/1-Plakate werden meist in vier Teilen gedruckt. Nach dem Druck werden die einzelnen Teile beschnitten, nach Motiven zusammengetragen, gemappt und beschriftet. Die Lieferung erfolgt immer termingerecht, inklusive Klebeanleitung und Versandlisten an zentrale Plakatlager, von wo aus sie verteilt und geklebt werden.

Citylight Boards (CLB´s, auch MegaLight-Boards oder Premium Billboards®)

Endformat: 356 x 252 cm
4 Bogenteile

CLB´s sind hinterleuchtete Vitrinen, die an stark frequentierten Standorten in ca. 2,50m Höhe meist im 90° Winkel zur Fahrbahn positioniert sind. Beim CLB kann auch ein Plakatwechsler zum Einsatz kommen. Sie erzielen durch die durchleuchtete Farbbrillanz und den Wechselmechanismus besonders hohe Aufmerksamkeit.

Auch CLB´s werden in vier Teilen auf speziellem Vitrinenpapier gedruckt, werden jedoch vor dem Montieren auf der Rückseite geklebt und kaschiert. Beim Plakatwechsler werden zwei oder drei Plakate zu einem “Ring” zusammengeklebt, sodass das Motiv rollierend wechselt.

36/1 (auch Panoramaflächen, Big Seven®)

Endformat: 504 x 238 cm
8 Bogenteile

Doppeltes 18/1-Format nebeneinander.

Mit ca. 18m² Werbefläche, bei sieben Metern Breite garantiert nicht zu übersehen, zumal sie nachts von außen angestrahlt werden.

40/1 (auch Superposter)

Endformat: 526 x 372 cm
8 Bogenteile

Von diesen Giganten der Außenwerbung gibt es deutschlandweit nur rund 600 Stellen.
Sie befinden sich zumeist an Hauswänden, quer zur Fahrbahn, an stark frequentierten Straßen und werden nachts von außen angestrahlt.

Riesenposter (auch Blow-Up oder Mega Poster)

Flächengrößen frei wählbar – Standortbezogen

Sie sind eine Sonderform der Außenwerbung, für die es nur zeitlich begrenzte Standorte in Großstädten gibt.
Sie verkleiden beispielsweise ein Baugerüst, während der Renovierungszeit eines öffentlichen Gebäudes. Format von 50 m² bis 1.000 m²!
Sie werden nicht auf Papier, sondern auf eine spezielle, winddurchlässige Lochfolie gedruckt.

Citylight-Poster – CLP (von hinten beleuchtete Plakatwand)

Endformat: 118,5 x 175 cm
1 Bogenteil

Mit dem Citylight-Poster ist Ihnen ein edler Auftritt sicher. Das hinterleuchtete Vitrinenplakat im Hochformat ermöglicht Ihnen eine optimale und flächendeckende Werbewirksamkeit in hochwertiger Anmutung.
Citylight-Poster werden vor allem im innerstädtischen Bereich eingesetzt – vorzugsweise an Haltestellen, in Einkaufszentren und Fußgängerzonen oder Parkhäusern.

Citylight-Poster gibt es meist in Städten mit über 100.000 Einwohnern. Sie können nur in Netzen gebucht werden.

Din A1 und DIN A0 Plakate

A0 Endformat: 84,1 x 118,9 cm
A1 Endformat: 59,4 x 84,1 cm
1 Bogenteil

Sie sind in der Außenwerbung meist auf Allgemeinstellen zu finden. Bevorzugt werden damit Veranstaltungen sportlicher oder kultureller Art, Ausstellungen, Konzerte, Kino und Theater beworben.Darüber hinaus werden sie noch immer für amtliche Bekanntmachungen oder Parteienwerbung genutzt.

Häufig werden A1 und A0-Plakate im Indoor-Bereich, am Point-of-Sale (POS) eingesetzt.
Der Druck erfolgt dann statt auf Affichen- auf mattem oder glänzendem Bilderdruckpapier. Indoor-Plakate werden oft noch weiter veredelt.